Osterräderlauf Lügde 2015

Der Osterräderlauf in Lügde war einen Besuch wert, über das Osterwochenende gab es ein reichhaltiges Programm und vor allem am Sonntag mit Osterfeuer, den Osterräderlauf und einen abschließenden Feuerwerk.

Sonntag 16:23 Uhr:
Nach erfolgreicher Parkplatzsuche begann der Fußweg zum Osterberg entlang der Emmer und  des Emmerauenparks. Hier gab es sehr kunstvolle Dekorationen und kleine Stände mit verschiedenen Waren wie zum Beispiel Holzskulpturen. Unterstrichen wurde das komplette Programm mit Live-Musik.

Ostereier - Bild 01

Ostereier – Bild 01

Am Osterberg angekommen gab es einen fantastischen Ausblick über Lügde. In Verlauf des Abends wird sich die komplette Stadt mit Menschen füllen und der Berg wird vom Feuer erleuchtet sein.

Osterräderlauf Lügde 2015

Osterräderlauf Lügde 2015

In Verlauf der nächsten 3-4 Stunden werden die sechs Eichenholzräder einsatzbereit gemacht. Diese werden mit Stroh und einer Balancierstange gefüllt. Nach jeden fertigen Rad gibt es mehrere Kanonenschläge.

Osterräderlauf Lügde 2015 - Kanone

Osterräderlauf Lügde 2015 – Kanone

Mit der Dunkelheit kommt das Osterfeuer und erleuchtet den Berg in ganz eigenen Licht.

Osterfeuer

Osterfeuer

Um 21.07 Uhr beginnt das Spektakel, es geht los und das Erste von Sechs Rädern geht Richtung Tal runter.

Osterräderlauf Lügde - Bild 03

Osterräderlauf Lügde – Bild 03

Osterräderlauf Lügde - Bild 01

Osterräderlauf Lügde – Bild 01

Es war beachtet wie jedes Rad eine Spur des Feuers hinterließ und mit seinen Gewicht schneller wurde und Richtung Tal fuhr.

Um 21.48 Uhr begann zum Abschluss des Tages ein Feuerwerk welches diesmal nicht den Boden mit Feuer überzog sondern den Himmel erleuchtete.

Osterfeuerwerk - Bild 01

Osterfeuerwerk – Bild 01

Ergebnis:

+ Osterräderlauf(Konzept Programm + Fortführung Tradition)
+ Feuerwerk
+ Geringer Eintritt 5 €
– Am Osterberg gab es auf einer Seite störende Büsche die den Blick auf die Räder minderten(Dies hätte entfernt werden können)

Weiterführende Informationen:
Eintritt: 5 €
Parkflächen: Vorhanden
Osterräderlauf und Feuerwerk: 21.00 – 22.00 Uhr

Bilder 1(intern)
Bilder 2(intern)
Information(extern)

Das LWL-Freilichtmuseum Detmold

In den Zeitraum von 1.April bis zum 31.Oktober 2015 ist das LWL-Freilichtmuseum Detmold geöffnet.Ein Besuch schickt den Besucher in vergangene Zeiten und zeigt den Wandel des Alltags und der Kultur Westfalens.

Das LWL-Freilichtmuseum Detmold

Das LWL-Freilichtmuseum Detmold

Man stelle sich den Besuch wie eine Zeitreise in die Vergangenheit vor. Es finden sich viele gut erhaltene und oft auch begehbare Historische Gebäude wieder.

Das LWL-Freilichtmuseum Detmold - Bild 01

Das LWL-Freilichtmuseum Detmold – Bild 01

Das Gelände welches ca. 90 Hektar in Anspruch nimmt stellt mehrere Wanderpfade bereit. Man kann entweder von Hof zu Hof gehen oder gezielt zum zentralen Paderborner Dorf welches aber eine Fußweg von ca. 30 Minuten benötigt. Hierneben gibt es auch regelmäßige Kutschen die vom Eingang bis zum Paderborner Dorf fahren.

Die Mitarbeiter des LWLs sind sehr Auskunftsfreudig, in den begehbaren Gebäuden stehen diese bereit und erklären bestimmte Gegenstände oder die Geschichte der Zeit/Lebensweise in welchen das Gebäude errichtet wurde. Hierneben gibt es detaillierte Info-Tafeln die das wichtigste zusammentragen.

Das LWL-Freilichtmuseum Detmold - Bild 02

Das LWL-Freilichtmuseum Detmold – Bild 02

Bei der Wanderung von Hof zu Hof entdeckt man das ein oder das andere interessante Gebäude wie die Kappenwindmühle, oder alte Obst und Gemüsesorten die in Westfalen heimisch sind. Auf einigen Höfen werden Tiere mitunter auch alte Gefährte Haustierrassen gehalten.

Windmühle - Bild 01

Windmühle – Bild 01

Der Eintritt ist für Erwachsene mit 8 € gering wenn man vergleicht das man als Besucher theoretisch 9 Stunden das Gesamte Gelände entdecken kann Hierneben werden Erweiterungen wie das Sauerländer Dorf ausgebaut und es gibt eine Vielzahl von Menschen die das ganze betreuen.

Ergebnis:

+ Viel zu entdecken
+ Erhalt der Kultur Westfalens
+ Viele Sachen werden erklärt und auch vorgeführt(z.b. Schmide)
o Man muss viel zu Fuß gehen hier drauf sollte man sich einlassen

Weiterführende Informationen:
Eintritt(Erw.): 8 €
Parkkosten: 0 €
Öffnungszeiten(außer Montags): 9.00 – 18.00 Uhr
LWL(extern)
Bilder 1(intern)
Bilder 2(intern)

Steinheim – Karneval 2015

Dieser Artikel zeigt einige Impressionen von Rosenmontagsumzug auf Karneval in Steinheim.

Umzug:
Es folgen einige Bilder von Umzug in Steinheimer Ring.

Steinheim - Karneval 2015 - Bild 06

Steinheim – Karneval 2015 – Bild 06

Steinheim - Karneval 2015 - Bild 03

Steinheim – Karneval 2015 – Bild 03

Steinheim - Karneval 2015 - Bild 04

Steinheim – Karneval 2015 – Bild 04

Steinheim - Karneval 2015 - Bild 02

Steinheim – Karneval 2015 – Bild 02

Steinheim - Karneval 2015 - Bild 01

Steinheim – Karneval 2015 – Bild 01

Rathaus:
Um 10.03 Uhr begann der Einzug ins Rathaus.

Steinheim - Karneval 2015 - Bild 05

Steinheim – Karneval 2015 – Bild 05

 

Weiterführende Informationen:

Externe Internetseiten:
Steinerheimer Karnevalsgesellschaft

Die Emmerbrücke wurde eröffnet

In Steinheim wurde nun die neue Emmerbrücke im Emmerauenpark am 29.08.2014 eröffnet.

Bei der Fertigstellung kam es immer wieder zu Verzögerungen. In Mai-Juni stand einfach die unfertige Brücke abgesperrt herum ohne das etwas gemacht wurde. Dieser Artikel zeigt Bild-Material des Fortschritts beim Bau der Brücke.

18.01.2014
Dieser Zeitpunkt zeigt den künftigen Ort der Brücke. Die Bauarbeiten haben noch nicht angefangen.

Die Emmerbrücke wurde eröffnet - Bild 01

Die Emmerbrücke wurde eröffnet – Bild 01

01.05.2014
Das Hauptelement der Brücke steht bereits.

Die Emmerbrücke wurde eröffnet - Bild 03

Die Emmerbrücke wurde eröffnet – Bild 03

24.05.2014
Bis auf die Absperrung der Brücke ist nichts passiert.

Die Emmerbrücke wurde eröffnet - Bild 04

Die Emmerbrücke wurde eröffnet – Bild 04

05.09.2014
Die Brücke wurde bereits am  29.08. eröffnet sie ist nun begehbar.

Die Emmerbrücke wurde eröffnet - Bild 02

Die Emmerbrücke wurde eröffnet – Bild 02

Stadtvilla wird abgerissen

In Steinheim existierte viele Jahre eine leer stehende Villa die seit den 90er nicht mehr bewohnt wurde. Das Gelände sah aus wie das Gebäude wild  aus. Alles wirkte verlassen und nie benutzt.

Im Zeitraum März 2014 wurde die Villa abgerissen. Die folgenden Bilder dokumentieren den Abbau.

08.03.2014
Der Abriss des Gebäudes ist bereits gestartet.

Stadtvilla wird abgerissen - Bild 01

Stadtvilla wird abgerissen – Bild 01

14.03.2014
Die letzten Überreste des Gebäudes werden entfernt. Der Schutt muss weg.

Stadtvilla wird abgerissen - Bild 02

Stadtvilla wird abgerissen – Bild 02

22.03.2014
Das Gebäude wurde nun entfernt und der Schutt wurde abgetragen es existieren Schutt-berge. Das Gelände ist weiterhin umzäunt und kann nicht betreten werden.

Stadtvilla wird abgerissen - Bild 03

Stadtvilla wird abgerissen – Bild 03

Reineccius-Markt und Verleihung der Reineccius-Medaille 2013

Verleihung der Reineccius-Medaille: v.l. Ralf Kleine, Frank Golüke, Felix Finkbeiner(Mitte), Prof. Klaus Töpfer und Joachim Franzke(Bürgermeister der Stadt Steinheim)

Am 02.November waren wieder rund 2000 Lichter und 300 Strahler die Gebäude des Stadtrings und die Nacht erhellen. Diese fanden sich fast ausschließlich im sogenannten „Reineccius – Ring“ wieder. Dies sind die Straßen die sich wie ein Ring um die Kernstadt der Stadt Steinheim legen. Die Reineccius-Medaille wird ab 2008 regelmäßig an Menschen vergeben die als „Querdenker und Pioniere“ ihrer Zeit gelten.

Bahnhof in Steinheim

Bahnhof in Steinheim

Um den Zeitraum von 15.30 bis 18.00Uhr fand die Verleihung  am Markplatz in einen aufgebauten Festzelt statt. Versammelt waren Vereine, Bürger, Gäste und der Bürgermeister.

Lichtspiel beim Reineccius-Markt 2013

Lichtspiel beim Reineccius-Markt 2013

Die Übergabe an den nunmehr 6 Träger der Reineccius-Medaille Felix Finkbeiner fand um 17.39Uhr statt. Felix Finkbeiner hat 2007 die Schülerinitiative „Plant-for-the-Planet“ ins Leben gerufen. Deren Ziel es ist den Menschen ein Bewusstsein für den Klimawandel und globale Gerechtigkeit zu schaffen. Bekannt wurde die Schülerinitiative durch das pflanzen von Bäumen und „Plant-for-the-Planet-Akademien“ bei welchen Schüler für die Klimaproblematik sensiblibisert werden. Felix Finkbeiner hielt zusammen mit 4 weiteren Kindern am 02.Februar 2011 vor der Vereinten Nationen eine Rede.

Verleihung der Reineccius-Medaille: v.l. Ralf Kleine, Frank Golüke, Felix Finkbeiner(Mitte), Prof. Klaus Töpfer und Joachim Franzke(Bürgermeister der Stadt Steinheim)

Verleihung der Reineccius-Medaille

Träger der Reineccius-Medaille

Jahr Person
2008 Prof. Dr. Klaus Töpfer
2009 Dr. Tanja Busse
2010 Dr. Franz Walter
2011 Prof. Dr. Heribert Wiedemeier
2012 Dr. Norbert Allnoch
2013 Felix Finkbeiner
1 45 46 47