Fit mit regionalem Wintergemüse

Wer gesund und gut versorgt durch die kalte Jahreszeit gehen möchte, kann auf eine Vielfalt an Gemüsesorten aus der Umgebung zurückgreifen. In Deutschland werden auch im Winter viele Gemüse frisch geerntet oder sind als Lagerware verfügbar. Das fördert die Gesundheit und schont die Umwelt.

Regionales Wintergemüse ist gut für das Immunsystem und die Ökobilanz. Lippische Palme, Ringelbeete, Feldsalat, Wirsing, Kohl und Co sind nicht nur lecker, sondern liefern jede Menge gesunder Nährstoffe. Rosenkohl enthält beispielsweise 2,5mal so viel Vitamin C wie eine Zitrone. Dazu kommen zahlreiche Mineral- und Ballaststoffe. Grünkohl ist reich an Vitamin C und B, Calcium, Kalium, Eisen, Betacarotin und Ballaststoffen.
Steckrüben enthält Vitamin C, Kalium, Folsäure und sind kalorienarm. Pastinaken sättigen sehr gut und liefern ebenfalls gute Folsäure- und Kaliummengen.

Zudem wird durch regionale Lebensmittel das Klima durch kurze Transportwege geschont, da weitaus weniger Treibhausgase freigesetzt werden, besonders der Flugverkehr wird eingespart. Außerdem braucht unser klimatisch angepasstes Wintergemüse keinen energieintensiven Schutz durch Gewächshäuser. Auf dem Acker der Solidarischen Landwirtschaft (SoLaWi) in Dalborn gedeiht regionales Gemüse, das nun beim
„Winterkochkurs“ im Kochstudio Weitblick verwendet wird. Hier inspirieren im Rahmen der SoLaWi AckerBildung frische Rezeptideen die Teilnehmer*innen. „Wintergemüse kann uns mit ganz neuen Geschmackserlebnissen beschenken und stärkt gleichzeitig das Immunsystem, das wir in der Erkältungszeit besonders stärken wollen.“ so Ernährungsberaterin und Weitblick-Gründerin Bettina Dreisewerd.

Das Kochstudio Weitblick verbindet Gesundheit und Genuss. Seit 2015 hat Gründerin Bettina Dreisewerd zahlreichen Kursteilnehmer*innen den Blick über den Tellerrand gezeigt. So kann man hier neue Geschmacksrichtungen mit bewährten Lebensmitteln erleben, ganz im Zeitgeist unserer Ernährungskultur. Dabei ist das Kochstudio flexibel und offen für aktuelle Entwicklungen, wobei es die Ursprünglichkeit und
Bodenhaftung behält.

Der Solidarische Landwirtschaft (SoLaWi) Dalborn e. V. wurde 2013 zur Selbstversorgung mit regionalem und saisonalem Bio-Gemüse gegründet. Auf einem Hektar werden rund 40 Gemüsekulturen und über 100 Sorten angebaut. Die derzeit 55 Mitglieder teilen sich die Verantwortung, Betriebskosten und –risiko sowie die Ernte und Wissen. Seit Februar 2019 bietet die SoLaWi Dalborn in ihrem Bildungsangebot „AckerBildung“ Vorträge
und Action Learning Workshops rund um`s Gärtnern und die Solidarische Landwirtschaft an.