Fridays for Future – Schüler demonstrieren für das Klima

Am Erdüberlastungstag der bereits in Deutschland am 03.05.2019 eingetreten ist, hatte die Schülerbewegung Fridays for Future in Höxter für mehr Klimaschutz demonstriert. Die zentralen Forderungen der Schüler, sind das einhalten des Pariser Klimaabkommens, eine umweltschonende Lebensweise, eine Reduzierung des Plastikverbauchs, mehr Einsatz für das Klima und weniger Kohleenergie.

Fridays for Future – Schüler demonstrieren für das Klima

Demo

Umzug

Der Umzug von ca. 50-100 Personen startete beim Marktplatz und zog in Richtung Volkshochschule. Mit lautstarken Sprüchen „Hopp, Hopp, Hopp, Kohlestopp“, „Keine Toleranz für Klimaignoranz“ oder „Wir sind hier, wir sind laut, weil ihr uns die Zukunft klaut“ machten die Schüler auf sich und ihr Anliegen für mehr Klimaschutz aufmerksam.

Fridays for Future – Schüler demonstrieren für das Klima – Bild 11

Fridays for Future – Schüler demonstrieren für das Klima – Bild 12

Fridays for Future – Schüler demonstrieren für das Klima – Bild 10

Fridays for Future – Schüler demonstrieren für das Klima – Bild 18

Fridays for Future – Schüler demonstrieren für das Klima – Bild 19

Fridays for Future – Schüler demonstrieren für das Klima – Bild 20

Fridays for Future – Schüler demonstrieren für das Klima – Bild 16

Mit zahlreichen Plakaten und mit Sprüchen waren die Jugendlichen und jungen Erwachsenen in der Innenstadt Höxters unterwegs. Der Umzug wurde von der Polizei begleitet, umfasste hierbei zwischen 57-100 Teilnehmer und dauerte ca. 23 Minuten.

Fridays for Future – Schüler demonstrieren für das Klima – Bild 15

Fridays for Future – Schüler demonstrieren für das Klima – Bild 14

Fridays for Future – Schüler demonstrieren für das Klima – Bild 13

Schüler

Seitens der Schüler gab es mehrere Wortbeiträge zum Thema Klimawandel und eine Lesung einer übersetzten Rede von Greta Thunberg.

Fridays for Future – Schüler demonstrieren für das Klima – Bild 21

Mehr Klimaschutz

In der Vergangenheit so die Schüler wurde von der Politik nicht ausreichend gehandelt. Die vorherigen Generationen haben nichts oder nicht ausreichend etwas getan. Es gibt dringenden Handlungsbedarf bevor der Point of no Return kommt und ein Handeln zu spät ist.

Hierneben ist auch jeder einzelne gefragt, so muss nicht jede Strecke mit den Auto zurücklegt werden. Sei es beim Einkauf oder zur Schule, es gibt Alternativen wie den Bus oder das Fahrrad. Außerdem sollte darauf geachtet werden, regionales Essen zu kaufen um möglichst kurze Transportwege zu haben. Auch bei der Wahl der Stromanbieter gilt es aufmerksam zu sein, es gibt Stromanbieter die ihren Strom aus erneuerbaren Energien anbieten.

Fridays for Future – Schüler demonstrieren für das Klima – Bild 04

Fridays for Future – Schüler demonstrieren für das Klima – Bild 08

Point of no Return

Es gibt noch 12 Jahre um zu handeln, sonst werden die Folgen verheerend sein, es gibt einen Point of no Return. Ab diesen Punkt kann man nicht mehr handeln, weit entfernt sind wir nicht mehr so Tim Vollert. Daher sollte jetzt schon gehandelt werden um eine Veränderung einzuleiten.

Fridays for Future – Schüler demonstrieren für das Klima – Bild 09

An alle Schüler und Schülerinnen die anwesend waren richtete Tim Vollert einen Appell, es ist wichtig das auch wir einen Unterschied machen und nicht nur fordern. Das bedeutet weniger Plastik, mehr Bahn statt Auto fahren, das man überlegt ob man ständig heizen muss/ob man eine Klimaanlage braucht. All diese kleinen Unterschiede bedeuten in großen Massen eine ganze Menge. Es fängt damit an das man wiederverwendbare Kaffeebecher statt Kaffee to Go nimmt oder das man sich überlegt den Bus oder das Fahrrad anstatt das Auto nehmen.

Greta Thunberg

Neben den Wortbeiträgen von mehreren Schülern/Schülerinnen, wurde eine Rede von der schwedischen Klimaschutzaktivistin Greta Thunberg die von Loreen Lensdorf ins deutsche übersetzt wurde vorgelesen.

Fridays for Future – Schüler demonstrieren für das Klima – Bild 06

Politik

Aus der Politik begrüßte es Bürgermeister Alexander Fischer das sich die Schüler und Schülerinnen für eine bessere Umwelt und für ein besseres Klima einsetzen. So erinnerte sich BM Alexander Fischer an die Demos gegen das Aufstellen von Mittelstreckenraketen in Deutschland und an Demos gegen die Atomkraft. Es ist eurer Privileg, auch einmal Regeln zu brechen und Aufmerksamkeit zu erzeugen so Bürgermeister Alexander Fischer.

Fridays for Future – Schüler demonstrieren für das Klima – Bild 01

Fridays for Future – Schüler demonstrieren für das Klima – Bild 03

Das Thema Klima betrifft nicht nur Deutschland, sondern die ganze Welt. Die ganze Welt muss für mehr Klimaschutz handeln. So wurden hierzu die Worte des Klimaforschers Mojib Latif wiedergegeben. Wenn sich durch den Ausstoß von CO2 der Himmel braun färben würde, dann könnte man es sehen und alle würden sofort handeln. So begrüßte es Bürgermeister Alexander Fischer das sich die Schüler und Schülerinnen für mehr Klimaschutz einsetzen.

Fridays for Future – Schüler demonstrieren für das Klima – Bild 02

Hintergründe

Entstehungsgeschichte der Demo

Die Fridays for Future-Demo in Höxter wurde durch Stella Lange angestoßen, sie ist hierzu auf die Jusos und die jungen Grünen zwecks Unterstützung(Ordner, Technik, Verbreitung der Veranstaltung) zugegangen.

Fridays for Future – Schüler demonstrieren für das Klima – Bild 17

Organisation

Die Organisation fand hauptsächlich online per WhatsApp statt so Tim Vollert. Die  Fridays for Future-Bewegung organisiert sich in Ortsgruppen, die hauptsächlich in Gruppenchats wie in WhatsApp und Telegram kommunizieren. In Nordrhein-Westfalen gibt es 87 Ortsgruppen(Stand: 05.04.2019) die von Aachen bis nach Zülpich reichen.

Erdüberlastungstag

Der Erdüberlastungstag ist der Zeitpunkt im Jahr, bei welchen mehr regenerierbare Ressourcen verbraucht werden als im Jahr nachwachsen können. Je nach Land kann der Zeitpunkt variieren. In Deutschland fand der Erdüberlastungstag bereits am 03.05.2019 statt.

Weiterführende Informationen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.