Einreichung des Bürgerbegehren „Radentscheid Detmold“

Die Initiatoren des Bürgerbegehrens „Radentscheid Detmold“ haben nun schriftlich beim Bürgermeister die Forderungen für den Radentscheid eingereicht. Ursprünglich war eine persönliche Übergabe von den Initiatoren geplant, die aber aufgrund der Corona Krise nicht stattfinden konnte. Deshalb wurde nun der Postweg genutzt, denn das Ziel eine bessere Fahrradinfrastruktur in Detmold zu erhalten, ist weiterhin dringend notwendig. Nach den Restriktionen durch die Corona Pandemie werden die Verkehrsverhältnisse sich wieder deutlich verändern.

Wir empfehlen deshalb im Moment möglichst viele Wege mit dem Fahrrad zurückzulegen, zum Einkaufen oder auch zur Arbeit, denn es ist zurzeit durch den geringen Autoverkehr deutlich sicherer und eine gesunde Alternative. Das Fahrrad ist insbesondere auf kurzen Strecken ein praktisches, schnelles, leises, günstiges, platzsparendes und abgasfreies Verkehrsmittel.

Radverkehr

Unser Ziel ist es die Nutzung des Fahrrades dauerhaft attraktiver zu machen mit einer sicheren, komfortablen und schnellen Fahrradinfrastruktur. Um den Radverkehrsanteil in Detmold zu erhöhen braucht es möglichst zügig eine Verkehrsinfrastruktur, die den vorhandenen Raum für Mobilität so gestaltet, dass attraktive Räume entstehen, die nicht das Auto in den Mittelpunkt stellen, sondern das Bedürfnis der Menschen mobil zu sein. Insbesondere im innerstädtischen Bereich (bei Entfernungen bis zu 7 km) ist das Fahrrad eine sinnvolle Alternative, die aber bisher aufgrund mangelnder oder unsicherer Infrastruktur von vielen Menschen nicht genutzt wird.

Zusätzlich können die Klimaschutzziele von Paris, der Bundesregierung und auch von Detmold nur erreicht werden, wenn auch im Bereich der Mobilität der CO2 Ausstoß deutlich gesenkt wird. Ohne eine Verkehrswende, die Schiene, ÖPNV und Radverkehr zügig ausbaut, Elektromobilität etabliert und Sharing Konzepte stärkt, werden wir unsere Klimaziele nicht erreichen und unsere Staus nicht auflösen. Hinzu kommt, dass Luftschadstoffe und Lärm durch den motorisierten Verkehr reduziert werden sollen. Insbesondere in den Städten hat ein starker Radverkehr hier eine Schlüsselrolle.

Wir begrüßen ausdrücklich Maßnahmen der Verwaltung, die auch zur Stärkung des Radverkehrs beitragen können, wie z.B. die Ausweitung von Tempo 30 im Stadtgebiet. Wir befürchten allerdings, dass bei dem bisherigen Tempo der Umsetzung von Maßnahmen zur Radverkehrsförderung die Klimaschutzziele weit verfehlt werden.

Die Initiatoren des „Radentscheid Detmold“ sind aktive Detmolderinnen und Detmolder, der ADFC Lippe, die BUND Ortsgruppe Detmold, dela -Detmolder Lastenrad, Fridays for Future, die Hochschulgruppe Radverkehr der Hochschule für Musik, Lippe im Wandel e.V. und Lippe ökologisch.